Ökobilanz Kaffeekapseln

Wir besitzen eine Tchibo Kapsel Maschine. Der Abfallberg der Kapseln gab mir seit geraumer Zeit sehr zu denken und die Entsorgung liess mir keine Ruhe. Weltweit fallen jedes Jahr Tausende von Tonnen Kapsel-Abfall an, ganz zu schweigen vom Energie- und Ressourcen Verbrauch bei der Herstellung der Kapseln.  Ich habe im www nach Ökotests und Ökobilanzen  gesucht. Gefunden habe ich allerlei. 

Geblieben ist die grosse Ernüchterung. Kaffeekapseln sind der Umweltschreck schlechthin! So empfinde ich es. Und neben einer schlechten Ökobilanz ist der Kapselkaffee auch noch viel teurer. Umgerechnet kostet ein Kilo Kapselkaffee bei Tchibo zwischen CHF 40-50 Franken, je nach Sorte. Bei Nesspresso kostet das Kilogramm CHF 70.00 und mehr!!!! Kauft man aber beispielsweise bei Coop ein Kilo Naturaplan Bio Kaffee kostet dieses CHF 16.00!

 

Ihr glaubt ja nicht was diese Erkenntnis bei mir ausgelöst hat. Kaffeemaschine verkaufen? Entsorgen und somit noch mehr Abfall produzieren? Keinen Kaffee mehr trinken? Es musste doch irgend eine vernünftige Lösung geben. Ich googelte weiter. Bestimmt war ich nicht die Einzige, die irgendwann eine Kapsel-Maschine gekauft hatte ohne den ökologischen Aspekt zu beachten.

 

Und siehe da, es gibt eine für mich tragbare Variante, damit ich 

1. die Maschine behalten kann

2. Geld sparen kann und 

3. das Wichtigste: Dass meine Lösung nachhaltig und ökologisch ist. Nicht 100%, aber fast!

 

Wieder befüllen.

 

Ich fand für die Tchibo-Maschinen Anleitungen wie man die Kapseln nachfüllen kann. Das musste gleich ausprobiert werden. So entdeckte ich nach dem Entfernen des Aludeckels auch, was in so einer Kapsel alles steckt. Nicht etwa nur Kaffee, sondern noch zwei Plastiksiebe. Ich staunte nicht schlecht.

Ich habe alle Teile sauber gewaschen und trocknen lassen. Dann habe ich die Siebe wie gehabt wieder eingesetzt und die Kapsel mit Bio Kaffee befüllt. Und das ist das Wichtigste: es sollte Bio Kaffee sein! Denn die Kapseln selbst sind nicht das einzige Umweltproblem. Wenn der Kaffee nicht Fairtrade oder Bio prodziert wurde, ist dies noch viel umweltschädlicher als die Herstellung der Kapseln, denn ein Grossteil der Umweltschäden ist auf den enormen Pestizidverbrauch in der Landwirtschaft zurück zu führen, ganz zu schweigen von den Waldrodungen für den Kaffeeanbau. Das der weltweite Pesdizidverbrauch unter anderem für das Bienensterben verantwortlich ist, ist für mich ein weiterer Aspekt. 

Bis zur Nachfüllung der Kapseln wäre meine Variante soweit ziemlich umweltverträglich. Leider nicht ganz. Da ich die Kapsel liegend (Sieb zur Seite) einwerfen muss, braucht das obere Sieb einen "Deckel", damit es nicht rausfällt. Hierfür benütze ich ein kleines Stück dünne Alufolie. Leider fällt mir zur Zeit keine bessere Lösung ein. :-( Aber in Anbetracht, dass unser Abfall um ein zig-faches reduziert wurde, kann ich im Moment damit leben. 

Mein Mann, selbst kaum Kaffeetrinker, kann die Mühe nicht ganz nachvollziehen. Aber für mich ist es wieder EIN Tropfen mehr auf meinem Weg nachhaltiger und ökologisch zu leben. 

Ein Pluspunkt fand ich bei den Kapseln doch noch. Diese verbrauchen eine minimale Menge an Kaffee. Das ist in Anbetracht der verheerenden Lebensmittelverschwendung in den Industriestaaten positiv. Denn all zu oft werden die mit Filtern zubereiteten Kaffeekannen nicht ganz ausgetrunken und beim Kaffeeautomaten wird mehr Kaffee pro Tasse verbraucht. Aber das ist für mich nur ein kleiner Trost.

Für das Luxusmodell Nespresso gibt es bei mycoffeestar.com übrigens Edelstahlkapseln zum Nachfüllen.


Hier einer der Ökobilanzen, die ich im Internet gefunden habe. Es gibt aber noch viele andere.


Wie findet ihr die Idee? Gut? Zu Aufwendig? Überflüssig? Ich freue mich über eure Feedbacks.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    sabigleinchen (Dienstag, 04 August 2015 17:48)

    Wir haben anscheinend die gleiche Maschine. Wir hatten jahrelang keine Kaffeemaschine, sondern nur so lösliches Kaffeepulver. Für die paar Tassen pro Jahr hat das gereicht. Dann habe ch die Tchibomaschine gewonnen und sie ist bei uns eingezogen. Ich habe mich also mit dem Kauf überhaupt nicht beschäftigt. Ich habe die Kapseln auch schon auseinandergenommen, weil ich den Kaffee für den Garten nutzen wollte :D. Das war aber schon eine rechte Arbeit die Dinger auseinanderzunehmen und somit finde ich das was du nun machst zwar gut, aber leider auch viel zu aufwendig. Zudem mag ich den Tchibo Tee sehr und trinke fast mehr davon als Kaffee (den trinken eher unsere Gäste).
    Als ich die Kapseln auseinandergenommen habe, habe ich auch kurz überlegt ob ich das immer tun soll, damit ich die einzelnen Bestandteile ins Recycling geben kann. Aber das braucht so viel Wasser, dass ich wiederum an der Ökobilanz dieser Idee gezweifelt habe.

    Aber recht hast du, es ist eine unbefriedigende Situation. Wie du aber gesagt hast, trinkt man den Kaffee wenigstens, weil man nur so viel macht wie man gerade trinken will, i.d.R. also eine Tasse.

    Ich bin gespannt was du noch für Umweltsünden aufspüren und entschärfen wirst.

  • #2

    milena (Mittwoch, 05 August 2015 22:35)

    Ich habe für mich andere Aktivitäten, zu der ich etwas für die Oekobilanz beitragen kann.
    Wir sind in den Sommerferien weder weggefahren noch weggeflogen. Ferien zu Hause, an einem Bach oder im Garten spielen, Velofahren, etc. war gerade so schön.
    Ich gehe einmal in der Woche einkaufen. Nach Möglichkeit kaufe ich Bio-Produkte und bevorzugt aus der Schweiz. Erdbeeren im März aus Spanien - ein no go. Ich mache mir gerne einen Spass draus, mit möglichst wenig Zutaten was Feines zu kochen.
    Im Ort gehe ich nur zu Fuss oder mit dem Velo.
    Ich trenne den Abfall konsequent. Wir haben als 5köpfige Familie gerade einen 35l-Kehrichtsack in der Woche.
    Ich kaufe für mich fast keine Kleider. Es wird alles lange getragen. Wenn es nicht mehr schön ist, trage ich sie noch im Garten, zum Arbeiten und dann gehts in den Receycling-Sack. Die getragenen und zu kleinen Schuhe bringen wir in die Läden zurück. Ich spare eher bei Grossem (wie ich oben erwähnt habe).

    Wenn man die Kaffeekapseln mal zurückgeben kann, werde ich das machen. Falls meine Kaffeemaschine mal das zeitliche segnet, werde ich mir über das Nachfolgemodell Gedanken machen. Falls ich überhaupt wieder eine kaufe. Aber Kaffeekapseln leeren, reinigen und neu befüllen - dazu ist mir der Aufwand, die Ressoursen (heisses Wasser zum reinigen, Alufolie,...) zu gross. Zumal die Verwendung von Alu gesundheitlich bedenklich ist.

    Ich möchte mehr reduzieren, weniger kaufen und weniger haben. Ich nähe gerade an Decken für Flüchtlinge, dabei nehme ich nur Stoffe aus meinem Vorrat.

    Hier gibts übrigens ganz gute Tipps, wie man den CO2-Austoss minimieren kann:
    http://www.myblueplanet.ch/de/aktionen

    liebe Grüsse
    milena


  • #3

    BiOeko - Paula (Donnerstag, 06 August 2015 08:56)

    Liebe Sabigleinchen, liebe Milena

    Herzlichen Dank für eure Feedbacks! Um den Punkt mit dem Wasserverbrauch beim Auswaschen der Kapseln bin ich sehr dankbar. Da muss wohl eine neue Variante der Kaffeezubereitung her ...
    Und der Link myblueplanet ist super! Danke!!!!
    Liebe Grüsse Paula

  • #4

    tina fux (Samstag, 03 Oktober 2015 18:17)

    Ich finde auch, dass diese Maschinen eine fuerchterliche Umweltverschmutzung bringen.
    Vielleicht ist das ja etwas fuer dich:
    http://www.kapsel-kaffee.net/wiederbefullbare-kaffeekapseln-fur-nespresso-maschinen/
    Liebe Gruesse - tina

  • #5

    El (Mittwoch, 19 Oktober 2016 17:08)

    Die Nespresso-Kapseln aus Alu sind besser - speziell wenn sie recycled werden. Wiederbefüllen könnte gar nicht so gut dastehen, wenn man das Heisswasser beim Reinigen miteinbezieht, und die Alufolie natürlich. Da hat man schnell mal die Menge Alu einer Kapsel (1g) zusammen.

    Die Herstellung des Kaffees verschlingt dann gleich die selbe Menge Energie wie eine Kapsel, und das Brühen selbst noch mehr.

    Aber noch bessere Varianten, die auch gut schmecken, sind entweder eine French Press oder die Aeropress. Beide können ganz ohne Abfall auskommen. Einzig der Aufwand ist etwas grösser. Aber du musst ja die Kapselmaschine nicht wegschmeissen für wenn dus eilig hast.